Sie befinden sich hier: Home > Projekte > Projektübersicht
Wichtige aktuelle Projekte
> Übersicht
   Hydro-CH2018
   Mehrzweckspeicher
   EXAR
   HydroGem3
   CC Adapt
   Mobiliar Lab
   Wege durch die Wasserwelt
   HADES

Abgeschlossene Projekte:
   Extrem-HQ 14. Jh.
   WaterStorage.ch
   Swiss snow pack
   Wasserkraftpotential
   MonatanAqua
   CCHydro
   ValUrsern
   HQ-Warnung Kleingebiete
   Klimaänderung + Wasserkraft
   HQ-Disposition Wald
   Hydrologie und Gebirge
   Real-time cartography
   Hochwassermodellierung
   Worst-case Sihl

Weitere Projekte:
   PREVAH-regHQ
   Lötschental, HQ 10.10.2011
   Upper Salween River Basin

Wichtige aktuelle Projekte

Übersicht


Hydro-CH2018 Hydrologische Szenarien (ab März 2017)

Projekt: Im Laufe des Jahres 2017 werden von MeteoSchweiz die neuen Klimaszenarien CH2018 veröffentlicht. Im Rahmen des BAFU-Projekts Hydro-CH2018 sollen die für Apassungsmassnahmen notwendigen hydrologischen Grundlagen erarbeitet werden. Die Gruppe für Hydrologie ist zuständig für die Berechnung hydrologischer Szenarien, die Untersuchung der klimabedingten Veränderungen hydrologischer Prozesse sowie die Analyse und Evaluierung der Veränderungen im Wasserkreislauf.
Zusammenarbeit: Centre d'hydrogéologie et de géothermie (CHYN) und Agroscope
Finanzierung: Bundesamt für Umwelt (BAFU) und Agroscope

< Zurück zur Übersicht


Mehrzweckspeicher als Schlüssel für eine nachhaltige Wasserbewirtschaftung in der Schweiz (ab August 2016)

Projekt: Mehrzweckspeicher können eine interessante Option darstellen, um die zu erwartenden sommerlichen Trockenzeiten zu überbrücken. Mit dem vorliegenden interdisziplinären Projekt soll diese Option aus hydrologischer, ökonomischer, politologischer und juristischer Sicht genauer analysiert werden, um so einerseits zu einer integralen Beurteilung von Mehrzweckspeichern zu gelangen und andererseits geeignete Wege zur Realisierung solcher Speicher aufzuzeigen.
Zusammenarbeit: Institute für Politikwissenschaft, Volkswirtschaft und Europa- und Wirtschaftsvölkerrecht der Universität Bern
Finanzierung: Dr. Alfred Bretscher Fonds

< Zurück zur Übersicht


EXAR – Grundlagen Extremhochwasser Aare-Rhein, AP 2 (ab Februar 2016)

Projekt: Ziel des Gesamtprojekts ist die Bereitstellung von Grundlagen für eine einheitliche Gefahren- und Risikobeurteilungen von Bauten, Anlagen und Infrastrukturen. Dazu sollen harmonisierte und konsolidierte Szenarien für extreme Hochwasserereignisse an der Aare ausgearbeitet werden. Die Gruppe für Hydrologie beteiligt sich im Arbeitspaket 2 an der Entwicklung vom Niederschlag/Abfluss-Szenarien.
Zusammenarbeit: Geographisches Institut Universität Zürich
Finanzierung: Bundesamt für Umwelt (BAFU); Bundesamt für Energie (BFE); Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI); Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) und Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (MeteoSchweiz)

< Zurück zur Übersicht


HydroGem3 (ab 2015)

Projekt: Bereitstellung einer verbesserten quantitativen Grundlage für die Entwicklung von Strategien zum nachhaltigen Umgang mit durch den Klimawandel veränderten Regimes von Eis- und Schneeschmelze und damit veränderter Verfügbarkeit und Variabilität der Wasserressourcen.
Zusammenarbeit: Universität Innsbruck
Finanzierung: Österreichische Akademie der Naturwissenschaften

< Zurück zur Übersicht


CCAdapt Sinergia, Impact Gruppe (ab August 2014)

Projekt: Im Rahmen des SNF Sinergia Projekts CCAdapt sollen Klimaanpassungsmassnahmen im Bereich Hochwasserschutz aus hydrologischer, politologischer und ökonomischer Sicht analysiert und zu einer Gesamtstrategie zusammengefügt werden. Die Impact Gruppe stellt auf der Basis der Analyse und Modellierung vergangener extremer Hochwasserereignisse die hydro-meteorologischen Grundlagen zusammen.
Zusammenarbeit: Prof. Gunter Stephan (Departement Volkswirtschaftslehre der Universität Bern); Prof. Dr. Frank Krysiak (Abteilung Umweltökonomie der Universität Basel); Prof. Dr. Philippe Thalmann (EPFL ENAC IA LEURE); Prof. Dr. Karin Ingold (Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern)
Finanzierung: SNF

< Zurück zur Übersicht


Mobiliar Lab für Klimarisiken und Naturgefahren (ab 2013)


Projekt: Das Mobiliar Lab erforscht und quantifiziert Klimarisiken, Naturgefahren sowie deren Auswirkungen, und es befasst sich mit der räumlichen Darstellung dieser Phänomene.
Zusammenarbeit: Die Mobiliar und Oeschger-Zentrum (OCCR)
Finanzierung: Die Mobiliar
Informationen: Homepage Mobiliar Lab

Film: Extreme Hochwasser – was kommt auf uns zu?

< Zurück zur Übersicht


Wege durch die Wasserwelt (ab 2003)

Projekt: Inhaltliche und redaktionelle Erarbeitung von Exkursionsführern zur Hydrologie der Schweiz auf dem Hintergrund des HADES
Zusammenarbeit: Schweizerische Hydrologie
Finanzierung: BAFU; AWEL/ERZ; Bergbahnen Aletsch; Kompetenznetzwerk "Wasser im Berggebiet"; Universität Lausanne; Wasserbauamt des Kantons Tessin; Naturpark Gantrisch
Informationen: Homepage Exkursionsführer (via HADES-Startseite -> Exkursionen)

< Zurück zur Übersicht


Hydrologischer Atlas der Schweiz (HADES, ab 1989)

Projekt: Wissenschaftliche, redaktionelle und kartographische Bearbeitung der analogen und digitalen Ausgabe; Inhaltliche Erarbeitung einzelner Atlas-Tafeln
Zusammenarbeit: Schweizerische Hydrologie
Finanzierung: BAFU
Informationen: HADES-Homepage

< Zurück zur Übersicht



Abgeschlossene Projekte


Extremhochwasser im 14. Jahrhundert (2013–2016)

Projekt: Die Kenntnis über Auftreten, Häufigkeiten und Folgewirkungen extremer hydrologischer Ereignisse kann insbesondere durch eine umfassende Auswertung historischer Hochwasserinformationen vergrössert werden. In der Schweiz sind grosse Hochwasser im 14. Jahrhundert bisher noch kaum erforscht. Im Rahmen des Projektes soll eine verbesserte Datengrundlage geschaffen werden, um die Qualität von Extremhochwasserabschätzungen erhöhen zu können.
Zusammenarbeit: Prof. Dr. Chr. Rohr (Historisches Institut der Universität Bern)
Finanzierung: BAFU

< Zurück zur Übersicht


WaterStorage.ch (2014–2016)

Projekt: Der Gletscherschwund und reduzierter Schneefall als Folge des Klimawandels sind grosse Herausforderungen für das Wassermanagement der Zukunft in gewissen Regionen der Schweiz. Anhand von konkreten Beispielen werden multifunktionale Wasserspeicher als eine Lösung dieser Probleme analysiert. Das Projekt erarbeitet konkrete Umsetzungsmöglichkeiten, auf der Basis der bestehenden umfangreichen wissenschaftlichen Daten, welche aus Projekten wie dem NFP 61 gewonnen wurden.
Eine erste Forschungsarbeit zeigt, dass solche Reservoirs entscheidend zur Überbrückung von Hitzeperioden sein können. Dazu hat unsere Gruppe eine Broschüre publiziert:

> Mehrzweckspeicher sichern Wasser- und Energieversorgung

> Des réservoirs à buts multiples assurent l'alimentation en eau et en énergie

(Vgl. auch: Thut, Walter K.; Weingartner, Rolf; Schädler, Bruno (2016): Zur Bedeutung von Mehrzweckspeichern in der Schweiz. Anpassung an den Klimawandel. Wasser Energie Luft, 108/3:187–194.)

< Zurück zur Übersicht


Past changes and future trends of the Swiss snow pack (NF-Projekt, 2011–2014)

Projekt: The objective of the research project is to constitute the first comprehensive study which, regarding snow depth, goes back to the end of the 19th century and regarding snow water equivalent, allows analysing the full record up to now. Moreover, our goal is to obtain future snowpack scenarios resolving the different Alpine regions using a state of the art snow-cover model with input from the newest regional climate models (RCMs) and latest downscaling techniques.
Zusammenarbeit: WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF
Finanzierung: SNF
Informationen: Projektbeschrieb (pdf, 21 kB)

< Zurück zur Übersicht


Ganzheitliche Beurteilung des Wasserkraftpotentials (2008–2013)

Projekt: Ziel dieses Projekts war es, technische Daten über das Potential für Kleinwasserkraftwerke mit sozio-ökonomischen und ökologischen Beurteilungen zu verbinden, um letztlich zu einer ganzheitlichen Beurteilung des Wasserkraftpotentials zu gelangen. Es wurde ein Instrumentarium entwickelt und angewandt, mit dem sich das Wasserkraftpotential und das hydrologische Umweltpotential in den Einzugsgebieten einer Region beziffern und vergleichen lassen, was letztlich zu einer differenzierten Sicht des Wasserkraftpotentials führen soll.
In einem Folgeprojekt ab 1.1.2013 wurde die Methodik "HYDROpot_integral" weiterentwickelt und zur räumlich differenzierten Abschätzung des ganzheitlichen Kleinwasserkraftpotentials in der Schweiz eingesetzt.
Zusammenarbeit: BFE
Finanzierung: BFE
Informationen: Project description (pdf, 29 kB)

< Zurück zur Übersicht


MontanAqua (Projekt im Rahmen des NFP 61, 2010–2013)

Projekt: Das Nationale Forschungsprogramm "Nachhaltige Wassernutzung" (NFP 61) erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen und Methoden für einen nachhaltigen Umgang mit den Wasserressourcen in der Schweiz.
Im Projekt MontanAqua werden am Beispiel der Untersuchungsregion Crans-Montana-Sierre (Wallis) in Zusammenarbeit mit den lokalen Verantwortlichen und interessierten Personen Lösungsvorschläge für eine optimale und gleichzeitig ausgewogene Bewirtschaftung und Verteilung der Wasserressourcen erarbeitet.
Zusammenarbeit: Université de Fribourg, Université de Lausanne
Finanzierung: SNF
Informationen: Projekt-Homepage MontanAqua

< Zurück zur Übersicht


Klimaänderung und Hydrologie in der Schweiz(CCHydro, 2008–2012)

Projekt: Studien zu potentiellen Auswirkungen einer Klimaänderung auf die Hydrologie der Schweiz
Zusammenarbeit: BAFU; IACETHZ; WSL; GIUZ
Finanzierung: BAFU
Informationen: Projektbeschrieb (pdf, 70 kB))
Teilprojekt "Wasserhaushalt und Hochwasserverhalten sensitiver Bilanzierungsgebiete" (pdf, 50 kB)
Synthesebericht zum Projekt (Download von der Homepage des BAFU)

< Zurück zur Übersicht


VALUrsern (NF-Projekt, 2009–2012)

Projekt: VALUrsern – The ecological and socio-economic consequences of land transformation in alpine regions: an interdisciplinary assessment and VALuation of current changes in the Ursern Valley, key region in the Swiss central Alps.

In the bounds of this project, the status and current change of vegetation cover and plant diversity, soil characteristics, erosion potential, and their combined effects on the water balance and soil integrity will be assessed within the Ursern Valley.
Zusammenarbeit: Universität Basel
Finanzierung: SNF
Informationen: Project description VALUrsern (pdf, 79 kB)

< Zurück zur Übersicht


Hochwasserwarnung in kleinen Einzugsgebieten (ab 2008–2011)

Projekt: Erarbeitung eines robusten Werkzeugs für die Entscheidungsfindung auf lokaler Ebene
Zusammenarbeit: BAFU
Finanzierung: BAFU
Informationen: Projektbeschrieb (pdf, 70 kB)

< Zurück zur Übersicht


Klimaänderung und Wasserkraft (2006–2011)

Projekt: Untersuchungen zur Frage, ob und wie die Wasserkraftnutzung in der Schweiz durch die Klimaänderung beeinflusst und verändert werden könnte
Zusammenarbeit: Christoph Plattner (Kompetenznetzwerk "Wasser im Berggebiet"); Dr. Manfred Stähli (WSL); Prof. Christoph Schär (IAC-ETHZ)
Finanzierung: swisselectric
Informationen: Projekt-Homepage
Abschlusstagung vom 8. September 2011

< Zurück zur Übersicht


Hochwasserdisposition von Waldstandorten im Voralpenraum (2009–2010)

Projekt: Das Projekt soll die Kenntnisse bezüglich der Zusammenhänge zwischen Durchwurzelung im Zwischenkronenbereich und Wasserhaushaltseigenschaften verschiedener Waldstandortstypen mit Stauhorizonten verbessern.
Zusammenarbeit: Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL
Informationen: Projektbeschrieb WSL

< Zurück zur Übersicht


Hydrologische Bedeutung der Gebirge im globalen Kontext (2000–2010)

Projekt: GIS- und modellgestützte Untersuchungen zum Beitrag der Gebirge zu den globalen Wasserressourcen
Zusammenarbeit: Prof. Dr. Meybeck (Paris); Dr. Hans Dürr (Utrecht); Prof. Dr. Bruno Messerli
Finanzierung: eigene Mittel

< Zurück zur Übersicht


Real-time cartography in operational hydrology (2007–2010)

Projekt: A web-based prototype application for decision support in flood risk management with data visualizations for monitoring, retracing and comparing hydrological information
Zusammenarbeit: Prof. Lorenz Hurni (IfK-ETHZ); Hochwasserspezialisten der Kantone
Finanzierung: Schweizerischer Nationalfonds NFS
Informationen: > Artikel: ETH-life, 29. Juli 2008 (pdf, 130 kB)
> Artikel: SNF-NewsPool, 29. Juli 2008 (pdf, 160 kB)

< Zurück zur Übersicht


Hochwassermodellierung Schweiz (2007–2010)

Projekt: Entwicklung und Anwendung eines räumlich und zeitlich hochaufgelösten deterministischen Niederschlags-Abfluss-Modells zur Hochwasserabschätzung
Zusammenarbeit: Dr. habil. Joachim Gurtz (IAC-ETHZ); PD Dr. Christoph Frei (MeteoSchweiz)
Finanzierung: BAFU

< Zurück zur Übersicht


Worst-case-Studien im Sihl-Einzugsgebiet (2006–2008)

Projekt: Ausgehend von extremen Niederschlagsszenarien werden Spitzenabflüsse, -abflussvolumina und Ganglinien für den Pegel Sihl-Zürich und ausgewählte Teileinzugsgebietespegel modelliert
Zusammenarbeit: PD Dr. Christoph Frei (MeteoSchweiz); TKConsult
Finanzierung: AWEL, Zürich

< Zurück zur Übersicht



















GIUBUniversiät Bern
Letzte Änderung: webmaster
© Copyright 2003 by Gruppe für Hydrologie